Hochwasserschutz Thuner See

schleuse1999_klein_01Unter “Hochwasserschutz Thuner See” läuft die Planung und Realisierung des Entlastungsstollens Schifffahrtskanal-Kraftwerk. Der Entlastungsstollen erhöht die Abflusskapazität der Aare in Thun.

Das Hochwasserereignis 1999 verlangte nach Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Hochwasser. Die Aarebaggerungen fanden Unterstützung bei Anwohnerschaft und Versicherungen, stiessen bei der Fischerei und Naturschutz auf Widerstand. Der Kanton suchte nach neuen Lösungen. Nach einem Variantenvergleich mit Nutzwertanalyse wurden der Kantonale Wasserbauplan mit 8 Massnahmen sowie der Generelle Wasserbauplan mit den Aarebaggerungen weiterverfolgt und im Mai 2004 in die Mitwirkung gebracht.
Während der Projektierung der Wasserbaupläne zeigte sich, dass der Schifffahrtskanal grosse Wassermengen durchleiten kann. Daraus entstand die neue Idee des Entlastungsstollens Schifffahrtskanal-Kraftwerk, der vom Kanton Bern, der Stadt Thun und der Projektdelegation favorisiert wurde. Der Entlastungsstollen bringt der Anwohnerschaft am Thunersee einen besseren Schutz zu einem etwas höheren Preis. Die umstrittenen Aarebaggerungen in einem Äschenlaichgebiet von nationaler Bedeutung sind nicht mehr nötig.